Marketing / Covid-19

Persönliches Treffen von Angesicht zu Angesicht wurde und wird in Japan hochgehalten. Viele Jahre lang habe ich meinen Kunden immer wieder angeraten…um nicht zu sagen „eingebleut“…zumindest einmal pro Jahr nach Japan zu reisen und die Kunden persönlich zu besuchen. Das ist heuer wohl nicht möglich, aufgrund der derzeit rigiden Einreisebeschränkungen der japanischen Regierung. Also, was nun? Covid-19 hat einen massiven Digitalisierungsschub in Japan ausgelöst, zusammen mit einer bisher undenkbaren Änderung der Arbeitskultur. Homeoffice, bis vor Kurzem noch obskuren Kleinstunternehmern vorbehalten, ist salonfähig geworden. Online-Besprechungen mit Einblick in den persönlichen Wohn- und Arbeitsbereich der japanischen Kontaktperson, Babygeschrei im Hintergrund inklusive, ist nichts Außergewöhnliches mehr. Also: Bieten Sie Ihren Kontakten Online-Meetings auf der Plattform Ihrer Wahl an, und nützen Sie das Momentum der Krise! Und behalten Sie trotzdem die Einreisebeschränkungen im Auge.

Passt die Japan-Strategie noch?

Seit vielen Jahren ist Ihr Unternehmen am japanischen Markt tätig…Anfangs mit den üblichen Schwierigkeiten, jahrelang mit wachsenden Umsätzen, aber nun schon seit einigen Jahren stagniert das Geschäft. Oder es schrumpft sogar.

Was ist passiert? Ist die Vorgehensweise noch richtig? Sollten Sie etwas ändern? Aber was? Und wie machen Sie das, ohne die wenigen noch übriggebliebenen Geschäfte auch noch zu gefährden?

Japanisch lernen?

Japanisch bis zum Geschäftsniveau zu erlernen ist, wie bei jeder Sprache, eine ziemlich aufwändige Angelegenheit. Aber die Fähigkeit, eine kurze Konversation zu führen, in der man sich selbst vorstellt, kann man in relativ kurzer Zeit erwerben. Also warum nicht mit dieser Geste den Geschäftspartnern die Wertschätzung für Ihre Kultur zeigen?